Comics – eine charmante Hilfe beim Einstieg in die fremde Sprache

Entstanden ist der Comic Ende des 19. Jahrhunderts in Amerika. Schon damals sollten mit ihm neue Leser gewonnen werden, insbesondere unter den Einwanderern, die Englisch schlecht beherrschten.

Fremdsprache, Umgangssprache, DaF durch Comics beherrschenFür Personen, die die zu erlernende Sprache noch unzureichend beherrschen, besteht der Vorteil des Comics gegenüber längeren Texten darin, dass Bilder den Kontext bilden. Sprache wird nur sparsam eingesetzt, oftmals in Form von Sprechblasen. Dieses Erscheinungsbild ist international und erleichtert den Zugang, wobei der Comic nicht in allen Ländern gleichermaßen beliebt und verbreitet ist.

Längere Sachverhalte und Geschichten sind somit für Sprachanfänger vermittelbar. Allerdings muss hierbei mit Sorgfalt ein geeigneter Comic ausgewählt werden. Nicht jeder Comic wird von jedem verstanden. Beim Lernen von Deutsch als Fremdsprache sollte unbedingt der kulturelle Hintergrund der Lernenden berücksichtigt werden. Jede Kultur hat eigene Bilder, die sich an ihre Geschichte und Gegenwart anlehnen. Es kommt darauf an, mit dem Comic eine Brücke zu bauen – von der Bilderwelt der ursprünglichen Kultur zum Kulturkreis des Landes, dessen Sprache erlernt wird. Hierbei ist ein großes Feingefühl erforderlich, denn bestimmte, in europäischen Kulturen übliche Gestaltungsformen, sind in anderen Kulturen tabu, zum Beispiel die Darstellung unbedeckter Haut. Mit Verantwortung ausgewählt, kann der Comic eine geeignete Einstiegshilfe beim Erlernen von Deutsch als Fremdsprache sein.

Der Comic als Vielkönner

Neben der Einführungshilfe am Beginn des Sprachkurses, kann der Comic viele weitere Funktionen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache übernehmen. So kann an Hand eines Comics die Grammatik geübt werden. Hierzu stellt das Goethe-Institut in Schweden Unterrichtsmaterial – Kopiervorlagen und Musterübungen – zur Verfügung. Sie können über das Internet heruntergeladen werden. Besonders geeignet ist diese Materialsammlung für den Gebrauch in Kursen der Stufen A1 und A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. Die Goethe-Institute im Baltikum und Polen bieten ebenfalls geeignete Comics zur Verwendung im Deutschunterricht an, zum Beispiel die didaktischen Materialien zu den Graphic Novels „Im Himmel ist Jahrmarkt“ und „Kinderland“.

Sehr gut eignen sich Comics für die Vermittlung von Umgangssprache, die außerordentlich wichtig ist, um sich im täglichen Leben zurechtzufinden. So können Dialoge geübt werden, der Tagesablauf an Hand eines Comics nacherzählt, aber auch abgewandelt werden. Comics können genutzt werden, um den Wortschatz zu erweitern und zu festigen, um die richtige Fragestellung zu üben. Sie können zur Vermittlung von landeskundlichen Themen eingesetzt werden, der Entwicklung von Rede- und Widerrede dienen, das Leseverstehen fördern und vieles mehr. Comics sollten nicht das einzige Unterrichtsmittel sein, aber sie haben das Zeug dazu, die buntesten Mosaiksteine beim Lernen von Deutsch als Fremdsprache zu sein.